Liebe Bürger und Besucher der Feldbergregion,

nachdem Sie seit dem Herbst 2013 in den verschiedenen Foren bis Mitte Januar 2017 insgesamt über 35.000 Beiträge gepostet haben, wurden die Foren nun aus technischen Gründen zurückgesetzt. Die bisherigen Beiträge haben wir archiviert.

Das Forum bietet auch künftig eine Plattform zur Diskussion und zum Austausch von Informationen zu den naturschutz- und umweltrelevanten Themen.

Im Interesse einer sachlichen und konstruktiven Diskussion bitten wir von persönlichen und polemischen Beiträgen abzusehen. Eine sachliche und auf Überzeugung der politisch Verantwortlichen gerichtete Diskussion sollte allein von der Kraft der Argumente getragen werden. Daher bitten wir um Respekt gegenüber allen Diskutanten und den Verzicht auf Polemik. Beleidigende Beiträge werden daher gelöscht.

Mit meiner Teilnahme am Forum stimme ich der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten durch die Feldberginitiative e.V. gemäß der Datenschutzerklärung zu.

 

Kommentare  

#214 Langsam! 2019-03-22 14:29
zitiere Prioritäten?:
Laut Usinger Anzeiger sollte gemäß Auskunft der Kreispressestelle an den UA in dieser Woche der Abriss des Hotels Ernst beginnen. Bisher ist davon nicht wirklich was zu sehen...

Der Kreis sollte sich mal um die Realität kümmern und nicht um selbstverliebte Phantastereien, wie eine Alibi-Pendler-Seilbahn, die mehr als überflüssig und fehl am Platze ist. Wenn die Bruchbude auf die Straße kracht, dann haben wir wirklich ein Pendlerproblem mitten in Schmitten...


Vielleicht hat der Kreis doch erst eine Machbarkeitsstudie zum Thema in Auftrag gegeben?
Zitieren
#213 Prioritäten? 2019-03-22 13:00
Laut Usinger Anzeiger sollte gemäß Auskunft der Kreispressestelle an den UA in dieser Woche der Abriss des Hotels Ernst beginnen. Bisher ist davon nicht wirklich was zu sehen...

Der Kreis sollte sich mal um die Realität kümmern und nicht um selbstverliebte Phantastereien, wie eine Alibi-Pendler-Seilbahn, die mehr als überflüssig und fehl am Platze ist. Wenn die Bruchbude auf die Straße kracht, dann haben wir wirklich ein Pendlerproblem mitten in Schmitten...
Zitieren
#212 Danke! 2019-03-20 17:50
zitiere Seilbahnstude:
Sehr interessante und umfangreiche Studie des KIT zum Thema Seilbahnen! Auch Koblenz und andere prospektierte Orte werden beleuchtet:

http://www.itas.kit.edu/pub/v/2016/repu16a.pdf


Lesen bildet!
Zitieren
#211 Seilbahnstude 2019-03-20 15:52
Sehr interessante und umfangreiche Studie des KIT zum Thema Seilbahnen! Auch Koblenz und andere prospektierte Orte werden beleuchtet:

http://www.itas.kit.edu/pub/v/2016/repu16a.pdf
Zitieren
#210 Stau? 2019-03-13 09:04
13. März 2019 - 7:13 Uhr - Terminsache zum Landratsamt gebracht.

Fahrzeiten:

REWE-Schmitten bis zur Hohemark 13 Minuten
Hohemark bis Landratsamt 8 Minuten

Hohemark bis REWE-Schmitten 12 Minuten

Auf der Rückfahrt kamen mir zwischen Hohemark und Schmitten 369 Fahrzeuge entgegen. Vor der Ortseinfahrt Oberursel kam es dabei zu etwas verlangsamtem, maximal zähflüssigem Verkehr. Das entspricht meiner Erfahrung aus vielen Fahrten am Morgen zwischen 7 und 9 Uhr. Das stauähnlichste Verkehrgeschehen erlebte ich auf der Hinfahrt vor dem Eichwäldchentunnel, vor dem man offensichtlich stark abbremsen muss. Grund unbekannt - Angst vor der Dunkelheit?

Stau gibt es auf der Strecke bei Unfällen, Wintereinbruch und an sonnigen Sonntagen mit Schnee. Für diese paar Tage will der Landrat die weltgrößte 3S-Seilbahn bauen? Besser wäre es die Klappschilder an Sandplacken und Rotes Kreuz frühzeitig zu nutzenm, aber das schadet wohl dem Feldberghof!
Zitieren
#209 Lösung 2019-03-12 15:06
zitiere Wi-Li:
Schon beim gescheiterten Freizeitpark am Windeck hat man den Wi-Li als Verkehrsmittel angeführt, um planungsrechtlich von P&R Parklätzen ausgehen zu können. Die Frage ist, wie schnell ist der Wi-Li und wie wetterfest sind die Pendler (denn der WiLi ist sturmfest)?

https://www.wiegandslide.com/wieli.html

Ja Wiegand ist die Lösung! Wi-Li zwischen Sandplacken und Feldberg, Seilbahnstationen an Hohemark, Sandplacken und irgendwo Schmitten.

Goldgruben an der Hohemark, Sandplacken Feldberg (Vakant aktuell: Immobilien/Restaurants Sandplacken, Tannenheim und Wohnbebauung dort..., fast wie im Wilden Westen und der Eisenbahn)
Zitieren
#208 Wi-Li 2019-03-12 14:40
Schon beim gescheiterten Freizeitpark am Windeck hat man den Wi-Li als Verkehrsmittel angeführt, um planungsrechtlich von P&R Parklätzen ausgehen zu können. Die Frage ist, wie schnell ist der Wi-Li und wie wetterfest sind die Pendler (denn der WiLi ist sturmfest)?

https://www.wiegandslide.com/wieli.html
Zitieren
#207 Profiteure? 2019-03-12 14:38
zitiere Touribahn:


Aber wer hätte denn davon einen touristischen Nutzen?


Der Feldberghof an der Berg- und das Restaurant Waldtraut an der Talstation. Es liegt natürlich nahe, die Betriebsleitung und Geschäftsführung der Seilbahn im TIZ unterzubringen.

Natürlich kann man die Seilbahn besser auslasten, wenn die Firma Wiegand endlich zum Zuge kommt. Schauen Sie mal in die Machbarkeitsstudie von 2009. Da wird wirklich alles empfohlen, was man bauen kann, um eine Destination zu verhunzen.
Zitieren
#206 Saalburgbahn 2019-03-12 14:16
Warum hat man nicht auf dem Schirm, die Bahnverbindung über die Saalburg aufleben zu lassen? Dort besteht ein deutlich höherer Pendlerverkehr, der in Bad Homburg für deutlich mehr Staus sorgt, als an der Hohemark, es geht bei der Saalburg auch zu einem touristisch interessanten Ort und es gab ja sogar schon einmal eine entsprechende Bahnverbindung.

Redet keiner mehr drüber, wo liegen da die Preferenzen?

Hier unter "Saalburgbahn", die Trassen dafür müssten ja irgenwo noch da sein, falls nicht bebaut...

https://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fenbahn_Bad_Homburg_vor_der_H%C3%B6he
Zitieren
#205 Touribahn 2019-03-12 14:03
zitiere Gaukelei:
Man will eine Touristenattraktion. Die "Entlastung" für Pendler wird nur behauptet, um den Irrsinn finanzieren zu können.


Aber wer hätte denn davon einen touristischen Nutzen?

Wer mit der Seilbahn anreist, hat oben angekommen einen nur sehr begrenzten Aktionsradius, wenn man nicht strammer Wanderer ist, der reicht nicht bis in die in die Gastronomiebetriebe der umliegenden Kommunen. Profitieren würde nur der Feldberghof. Ist das das heilbringende Tourismuskonzept der nächsten Jahre? Ein weiterer Parkplatz am Feldberg wurde ja seitens des Landrats ja auch schon im Rahmen der Seilbahn angemahnt. Sicher nicht für Pendler, aber wofür dann? Doch ein Halligalli-Park a la Wiegand und Wasserkuppe? Nunner un nuff...
Zitieren
#204 Gaukelei 2019-03-12 13:44
zitiere Fahrzeit?:
Beispiel: Der Bus von Arnoldshain zur Hohemark fährt 14 Minuten.

Warum soll man von irgendwo in Schmitten oder Weilrod sonstwohin in Schmitten mit dem Auto fahren (zu Fuß oder mit dem Auto ist hier schwieriger, als in der City...), dort möglicherweise auch noch kostenpflichtig parken, dann über den Feldberg hinweg in mehr als einer halben Stunde, womöglich bei Geschwindigkeiten, wie in Koblenz, eher 45 Minuten den Taunushang hinabgondeln, dann auf die nächste U-Bahn warten und weiterreisen?


Sie haben es sehr gut beschrieben, aber das interessiert die Politik nicht. Man will eine Touristenattraktion. Die "Entlastung" für Pendler wird nur behauptet, um den Irrsinn finanzieren zu können.

Noch einmal: Von dem Geld, das alleine für den laufenden Betrieb zugeschossen werden muss, kann der Bus von Schmitten zur Hohemark im Takt der U3 fahren. Die Millionen für den Bau der Rekordbahn sind da noch nicht berücksichtigt.
Zitieren
#203 Fahrzeit? 2019-03-12 12:35
Beispiel: Der Bus von Arnoldshain zur Hohemark fährt 14 Minuten. Mit dem Auto ist man in den Stoßzeiten nicht schneller.

Warum soll man von irgendwo in Schmitten oder Weilrod sonstwohin in Schmitten mit dem Auto fahren (zu Fuß oder mit dem Auto ist hier schwieriger, als in der City...), dort möglicherweise auch noch kostenpflichtig parken, dann über den Feldberg hinweg in mehr als einer halben Stunde, womöglich bei Geschwindigkeiten, wie in Koblenz, eher 45 Minuten den Taunushang hinabgondeln, dann auf die nächste U-Bahn warten und weiterreisen? In der Zeit ist man längst beispielhafte 50 km mit dem Auto zur Arbeitsstätte gefahren...
Attraktiv sieht anders aus.
Wenn das die einzige Lösung sein soll, ziehen die Leute weg aus der Region!
Zitieren
#202 Seilbahn London 2019-03-12 10:06
Weil in der Presse ja auch über die Londoner Seilbahn gesprochen wurde...

Die Londoner Seilbahn, die auch als Pendlerbahn beworden wurde, wird wohl von atemberaubend vielen Pendlern regelmäßig genutzt...
1 Jahr nach der Öffnung waren es ganze 4:
http://snipelondon.com/scoop/only-four-regular-commuters-using-emirates-air-line-cable-car-tfl-admits

https://www.standard.co.uk/news/transport/boris-johnsons-pitiful-60m-cable-car-used-by-just-four-regular-commuters-8953512.html

Auch 2015 heißt es:
"Cable Car Still Has No Regular Users":
https://londonist.com/2015/12/cable-car-still-has-no-regular-users

Auch nett:
https://londonist.com/london/features/why-the-hell-do-people-go-on-the-emirates-air-line
Zitieren
#201 Fast! 2019-03-11 15:22
zitiere Anwohnerproteste!:
Selbst bei der Lösung über den Sängelberg Richtung REWE würden sich auch mit Umlenkung die Anwohner der Dillenbergstraße und des Galgenfeldes mächtig freuen...


Ich schrieb ja schon "fast" ohne bebaute Gebiete zu überqueren. Ein weiterer Aspekt ist natürlich, dass die "überschwebten" Gebiete künftig als Bauland nicht mehr in Frage kommen dürften.

Ein weiterer denkbarer Standort ist zwischen Dorfweil und Brombach an der L3041 in Richtung Anspach. Dann fahren die Schmittener 3 bis 4, die Arnoldshainer 4 bis 5 und die Reifenberger 6 bis 8 Kilometer bis zur Talstation und natürlich auch wieder zurück. Das werden sie natürlich freiwillig tun, deshalb war der Pendelbus zum Feldberg ja auch so ein riesiger Erfolg! Den haben die Autofahrer ja gerne benutzt, obwohl sie weiterhin unbehelligt zum Plateau fahren und dort im Halteverbot parken durften!
Zitieren
#200 Anwohnerproteste! 2019-03-11 13:48
zitiere Bitte, bitte!:
sowieso
Wenn die Seilbahn tatsächlich (fast) nur über unbewohntes Gebiet führen soll, bleibt als Standort für Talstation und Parkplatz nur der Bereich hinter dem REWE und der Seniorenwohnanlage, entweder im Weiltal oder "im Berg".

Am Ende fährt die Bahn ohnehin nur zwischen TIZ und Feldberghof und ganz sicher nicht nach Schmitten. Warten Sie aber mal ab, wer Geschäftsführer der Seilbahnverlustverwaltungsgesellschaft mit öffentlicher Haftung wird.


Eine Weiterführung der Touristenbahn mit Zwischenstation Feldberg als angebliche Pendlerbahn nach Schmitten ist nahezu unrealisierbar, wenn keine bewohnten Gebiete tangiert werden sollen.... Selbst bei der Lösung über den Sängelberg Richtung REWE würden sich auch mit Umlenkung die Anwohner der Dillenbergstraße und des Galgenfeldes mächtig freuen...

Warum bremst keiner den Landrat bei seinem halsbrecherischen Touri-Projekt?
Zitieren
#199 Bitte, bitte! 2019-03-11 11:20
zitiere Parkplätze Weiltal:
Bitte jetzt mal ernstzunehmende Vorschläge für Parkplätze in Schmitten/Weiltal für die ganzen Autos aus dem Hintertaunus, deren Passagiere mit der Seilbahn Richtung Hohemark weiterreisen sollen.

P.S.: Das kann auch die Planungsabteilung im Landratsamtes vorab mal einfach so machen...

https://mapview.region-frankfurt.de/maps/resources/apps/sup/index.html?lang=de


Wenn die Seilbahn tatsächlich (fast) nur über unbewohntes Gebiet führen soll, bleibt als Standort für Talstation und Parkplatz nur der Bereich hinter dem REWE und der Seniorenwohnanlage, entweder im Weiltal oder "im Berg".

P.S. Der Landrat will eine Machbarkeitsstudie und kein schnelles Ende seiner Pläne durch Fakten. Am Ende fährt die Bahn ohnehin nur zwischen TIZ und Feldberghof und ganz sicher nicht nach Schmitten. Warten Sie aber mal ab, wer Geschäftsführer der Seilbahnverlustverwaltungsgese llschaft mit öffentlicher Haftung wird.
Zitieren
#198 Parkplätze Weiltal 2019-03-10 23:17
Bitte jetzt mal ernstzunehmende Vorschläge für Parkplätze in Schmitten/Weiltal für die ganzen Autos aus dem Hintertaunus, deren Passagiere mit der Seilbahn Richtung Hohemark weiterreisen sollen. Anschließend machen wir dann nur für die Parkplätze, nicht für die Seilbahntrasse selber! eine SUP, eine sogen. strategische Umweltprüfung, ein einfaches Instrument, dass der Regionalverband anbietet, um vorab Umwelteinwirkungen und Genehmigungsfähigkeiten von Bauprojekten abzuschätzen.

P.S.: Das kann auch die Planungsabteilung im Landratsamtes vorab mal einfach so machen...

https://mapview.region-frankfurt.de/maps/resources/apps/sup/index.html?lang=de
Zitieren
#197 Seilbahn imFernsehen 2019-03-10 09:36
https://www.1730live.de/in-zukunft-schweben-statt-fahren/

Fernsehbericht über Seilbahnpläne in der Region,
SAT 1 Regionalmagazin, 5.02.19
Zitieren
#196 Kostenvergleich 2019-03-09 10:50
zitiere Parken:


Ein paar kostenfreie Parklätze mehr an der Hohemark (ja, schwer zu realisieren, aber die müsste man für eine Seilbahnstation auch schaffen!) und ein vernünftiger und bequemer Bustakt rauf nach Schmitten würden es auch tun, die gesparten Millionen kann man anderswo einsetzen. Für den Tourismus brauchen wir auch keine Seilbahn, Touristen, die mit einer Bahn rauffahren würden, würden maximal den Feldberghof besuchen,


Ein mehrstöckiges Parkdeck an der Hohemark ist allemal günstiger als die Rekordseilbahn. Außerdem kann man die Pendler ja nicht zwingen den Zeitverlust durch die Seilbahn hinzunehmen.

Touristen sollten den Naturpark zu Fuß oder mit dem Rad entdecken, schließlich ist es nun einmal ein Naturpark und keine Aussichtsplattform mit Bäumen als Deko. Eine optische Verschandelung des Naturparks um den Feldberghof bequemer zu erreichen (darum geht es!) ist widersinnig.
Zitieren
#195 E-Mobilität 2019-03-09 00:29
Bei all diesen gerade hypen "Urbane Seilbahnen" Modellen bitte nicht vergessen, dass die parkenden Pendler, die ja irgendwoher aus dem Umfeld nicht zu Fuß zur Seilbahnstation kommen, sondern zukünftig mit dem Elektroauto anreisen werden, dann auch, wenn sie das Auto dort stundenlang parken, auch dort aufladen wollen. Immerhin läuft hier im Hoch- und Hintertaunus der Strom bei vielen Haushalten sogar immer noch übers Dach und oberirdisch und nicht durch die Straße, da treffen doch zwei Welten aufeinander, ist schon etwas zum Schmunzeln hier bei uns Hinterwäldnern was Visionen und Realität angeht...
Zitieren
#194 Parken 2019-03-09 00:14
zitiere abstrakt:

...müsste neben den Pendlerparkplätzen in Schmitten sicher auch in Oberursel an der Hohemark ein entsprechendes Parkangebot für den Tourismusverkehr am Wochenende, den der Landrat ja offenbar freudig erwartet, sichergestellt werden. Viel Spaß bei der Platzfindung...


Ein paar kostenfreie Parklätze mehr an der Hohemark (ja, schwer zu realisieren, aber die müsste man für eine Seilbahnstation auch schaffen!) und ein vernünftiger und bequemer Bustakt rauf nach Schmitten würden es auch tun, die gesparten Millionen kann man anderswo einsetzen. Für den Tourismus brauchen wir auch keine Seilbahn, Touristen, die mit einer Bahn rauffahren würden, würden maximal den Feldberghof besuchen, Schmittener Gastronomiebetriebe hätten nichts davon, kaum einer würde sich in den Ort verlaufen...
Zitieren
#193 abstrakt 2019-03-08 22:04
zitiere Seilbahn:
https://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/oberursel-ort69327/oberurselhessen-oberursels-buergermeister-brum-findet-seilbahn-idee-nicht-schlecht-11835723.html


Da ist Kinkels Einschätzung "abstrakt" doch durchaus realistisch!

Weil man in Oberursel ein Problem mit "wildparkenden" Pendlern hat, möchte man das Problem eine Ebene weiter auf den Taununskamm verlegen? Mit dem irrsinnigen Aufwand einer über 10km langen 3S-Seilbahn?

Wenn so eine Seilbahn realisiert würde, müsste neben den Pendlerparkplätzen in Schmitten sicher auch in Oberursel an der Hohemark ein entsprechendes Parkangebot für den Tourismusverkehr am Wochenende, den der Landrat ja offenbar freudig erwartet, sichergestellt werden. Viel Spaß bei der Platzfindung...
Zitieren
#192 Seilbahn 2019-03-08 20:12
https://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/oberursel-ort69327/oberurselhessen-oberursels-buergermeister-brum-findet-seilbahn-idee-nicht-schlecht-11835723.html
Zitieren
#191 Bus 2019-03-06 18:43
zitiere Verpeilt:
...was wäre statt dessen möglich?


Die Seilbahn würde für Pendler eine Strecke von knapp 13 Kilometern ersetzen. Ja nach Quelle wird der Buskilometer mit 2 bis 3 Euro Gesamtkosten angesetzt. Mit einer Million Euro könnten also ein Jahr lang zwischen 35 und 53 zusätzliche Fahrten der Linie 50/51 auf der Strecke bezahlt werden. Wenn man den Mittelwert als Basis nimmt, kann die Zahl der täglichen Fahrten also mehr als verdoppelt werden, wohlgemerkt mit einer Million Euro pro Jahr. Das dürfte nicht einmal dem Zuschuss zum laufenden Betrieb der Seilbahn entsprechen. Setzt man die Investitionen dagegen, können wir die Buslinien in Richtung Schmitten auf Jahrzehnte mit dem Takt der U3 synchronisieren. Aber leere Busse kann die Politik nicht ertragen, leere Seilbahnen schon eher.
Zitieren
#190 Verpeilt 2019-03-06 17:19
irgendwie scheint mir der Landrat arg verpeilt.

Den Beginn des Abrisses des Hotel Ernst als echten Schandfleck und Gefahrenpunkt hat der Kreis offenbar, trotz erneuter Ankündigung, auch im Februar nicht durchsetzen können.

Welches Gastronomiekonzept beim Feldberghof angedacht wird, ist für den Bürger bisher unbekannt.

Der ÖPNV ist abgespeckt und deutlich unattraktiver geworden, selbst wenn man im Besitz eines Jobtickets ist, das einem die Reisen im gesamten RMV Bereich ermöglicht, sind die Anschlüsse später abends an der Homemark mies. Für geschätzte 200 Millionen Baukosten für eine weltrekordsverdächtige Seilbahn, die eine eigentlich nicht notwendige Entlastung einer Landstraße und dafür eine Belastung einer Luftkurorts-Mittelgebirgsgemei nde durch Großraumparkplätze und Landschaftsverschandelung in bisher unberührten Gebieten bedeuten würde, was wäre statt dessen möglich?
Zitieren
#189 Ach so 2019-03-05 17:47
zitiere Luxusreise!:
zitiere Tolle Recherche!:
Dazu kommt die Anreise aus den umliegenden Ortsteilen mit dem PKW, die erst für den Stau sorgen wird, den die Seilbahn verhindern soll. Super!


Ach was, die Weilroder und die Schmittener aus anderen Ortsteilen werden dann alle mit dem E-Tretroller anreisen, wettergestählt, wie wir Bergvolk hier sind, ist das für uns doch alles kein Problem, bei der Fahrt gen Frankfurt mit dem Umweg über den Feldberggipfel hinweg ins Tal haben wir doch dann Zeit genug, uns in der Seilbahnkabine wieder aufzuwärmen....


Daran hatte ich nicht gedacht, so kann es natürlich gehen. Wir sollten möglichst bald eine Studie in Auftrag geben, die untersucht, ob eine Machbarkeitsstudie machbar ist.
Zitieren
#188 Luxusreise! 2019-03-05 16:34
zitiere Tolle Recherche!:
Dazu kommt die Anreise aus den umliegenden Ortsteilen mit dem PKW, die erst für den Stau sorgen wird, den die Seilbahn verhindern soll. Super!


Ach was, die Weilroder und die Schmittener aus anderen Ortsteilen werden dann alle mit dem E-Tretroller anreisen, wettergestählt, wie wir Bergvolk hier sind, ist das für uns doch alles kein Problem, bei der Fahrt gen Frankfurt mit dem Umweg über den Feldberggipfel hinweg ins Tal haben wir doch dann Zeit genug, uns in der Seilbahnkabine wieder aufzuwärmen....
Zitieren
#187 Tolle Recherche! 2019-03-05 13:44
zitiere ambitioniert!:
Das würde den Schmittenern sehr viel bringen bzgl. Verkehrsentlastung...


Wenn die Zahlen im Artikel stimmten, würde die Seilbahn den Alltag der Schmittener Pendler ganz wundervoll entschleunigen. 270 Meter pro Minute bedeuten ein reine Fahrzeit von gut 40 Minuten bis zur Talstation im Weiltal zwischen Schmitten und Dorfweil.

3S-Bahnen können das allerdings deutlich schneller, nämlich bis zu 510 Meter pro Minute. Im Alltagsbetrieb sind ca. 450 Meter pro Minute realistisch. Die reine Fahrzeit von Dorfweil/Friedhof bis Hohemark (oder Waldfriedhof Oberursel?) würde also 24 Minuten betragen. Dazu kommt die Anreise aus den umliegenden Ortsteilen mit dem PKW, die erst für den Stau sorgen wird, den die Seilbahn verhindern soll. Super!
Zitieren
#186 ambitioniert! 2019-03-05 11:20
https://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/u-bahn-seilbahn-11823833.html

Die längste und vermutlich teuerste 3 S Bahn der Welt bauen wollen für die Passagiere von aktuell etwas über 6000 PKW am Tag?

Um einem Verkehrskollaps auf der Kanonenstraße vorzubeugen?
(Vielleicht ja auch anderswo, angeblich führt ja lt. Artikel die B455 über den Sandplacken...)

die Trasse von der Hohemark zum Feldberg führt ja auch bloss durch Schutzwald, zwei FFH-Gebiete, ein Naturschutzgebiet und diverse Biotope...

vom Feldberg dann nach Schmitten, ohne über bebautes Gebiet und Schutzgebiete zu schweben? Man nehme einen Zirkel und Google Maps zu Hilfe! Um Anschluß an eine Landstraße zu finden, an der ein Großraumparkplatz gebaut werden kann?

Man könnte vom Feldberg zum Sandplacken schweben, keine Bebauung, dafür aber mitten durch die Limespufferzone, da freut sich der Denkmalschutz! Das würde den Schmittenern sehr viel bringen bzgl. Verkehrsentlastung...
Zitieren
#185 Zweckverband 2019-02-25 11:48
zitiere Keine Einnahmequelle:
Danke!

PP war nie kostenpflichtig in Betrieb?
Ist ja Irre!


Nach meinem Kenntnisstand ja, aber da ist der Zweckverband Feldberghof, nicht die Gemeinde zuständig. Die Staatsgastronomie muss mit allen Mitteln geschützt werden, auch wenn man dafür auf Parkgebühren verzichtet, für deren Erhebung man mit viel Geld die technischen Voraussetzungen geschaffen hat. Die Förderung des Feldberghofes geht natürlich zu Lasten der privaten Konkurrenz, die man gleichzeitig mit TTS und TKV steuerfinanziert fördert!
Zitieren

Kommentar schreiben