Liebe Bürger und Besucher der Feldbergregion,

nachdem Sie seit dem Herbst 2013 in den verschiedenen Foren bis Mitte Januar 2017 insgesamt über 35.000 Beiträge gepostet haben, wurden die Foren nun aus technischen Gründen zurückgesetzt. Die bisherigen Beiträge haben wir archiviert.

Das Forum bietet auch künftig eine Plattform zur Diskussion und zum Austausch von Informationen zu den naturschutz- und umweltrelevanten Themen.

Im Interesse einer sachlichen und konstruktiven Diskussion bitten wir von persönlichen und polemischen Beiträgen abzusehen. Eine sachliche und auf Überzeugung der politisch Verantwortlichen gerichtete Diskussion sollte allein von der Kraft der Argumente getragen werden. Daher bitten wir um Respekt gegenüber allen Diskutanten und den Verzicht auf Polemik. Beleidigende Beiträge werden daher gelöscht.

Mit meiner Teilnahme am Forum stimme ich der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten durch die Feldberginitiative e.V. gemäß der Datenschutzerklärung zu.

 

Kommentare  

#129 Prima! 2018-12-12 21:29
Das Feldbergplateau bleibt also wie es ist, ein eher merkwürdiger Ort mit dem Charme einer Autobahnraststätte.
Zitieren
#128 PM HTK 2018-12-12 20:20
https://www.hochtaunuskreis.de/News/Pressemitteilungen/Zweckverband+Feldberghof+will+mit+Binding+weitermachen+_+Sanierung+beginnt+im+Fr%C3%BChjahr-p-18850.html
Zitieren
#127 Usinger Anzeiger 2018-12-12 10:23
zitiere Merkwürdig:
Welche Pläne verfolgt der Zweckverband Feldberghof?
(...)
Hat sich dieses Mal ein Pressevertreter die Mühe gemacht der Sitzung beizuwohnen?


Zumindest gibt es jetzt einen ausführlichen Bericht der Lokalpresse:

https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/schmitten/binding-bleibt-pachter-des-feldberghofs_19830886
Zitieren
#126 Howa 2018-12-12 01:49
zitiere Was soll das?:


Bekommt am Ende das Unternehmen den Zuschlag für den Betrieb, dem man schon den Kulturbahnhof in Bad Homburg und die Gastronomie im Hessenpark "anvertraut" hat?


Ich hoffe nicht. Die Radeberger Brauerei hatte sie ja wohl für den Bad Homburger Kulturbahnhof empfohlen.
Trotz der Beteuerungen im Usinger Anzeiger, es gäbe eine Howa"Gruppe", die nichts mit der insolventen Schwester zu tun habe, ist das unglaubhaft. Ich hoffe, Bad Homburg und der hessenpark ziehen da die Notbremse und haben andere Bewerber im Ärmel, das wird sonst nichts mit der "neuen" Gastronomie...

https://www.ahgz.de/news/insolvenz-howa-gastronomie-ist-insolvent,200012252485.html
Zitieren
#125 Was soll das? 2018-12-11 08:45
Binding soll Pächter bleiben:

http://www.fr.de/rhein-main/feldberghof-abschied-vom-grossen-feldberg-a-1634563

Der Feldberghofwirt war ja bisher auch nicht der Pächter, sondern die Binding. Warum muss der Feldberghof dann mit viel Geld saniert und erweitert werden und mit einem anderen Wirt betrieben werden? Diese Frage muss dem Landrat gestellt werden, der dem Zweckverband die Entscheidungen nur mitteilt. Das konnte man in der gestrigen Sitzung des Zweckverbandes sehen. Das Gremium übt keinerlei Kontrolle in Pachtfragen aus, sondern nickt die Vorgaben des Landrates nur ab.

Bekommt am Ende das Unternehmen den Zuschlag für den Betrieb, dem man schon den Kulturbahnhof in Bad Homburg und die Gastronomie im Hessenpark "anvertraut" hat?
Zitieren
#124 Merkwürdig 2018-12-10 19:33
Welche Pläne verfolgt der Zweckverband Feldberghof?

https://www.openpetition.de/petition/kommentare/rettet-die-gaststaette-feldberghof-und-sein-team?sortierung=datum

Heute um 17 Uhr 45 hat der Zweckverband getagt. Hat sich dieses Mal ein Pressevertreter die Mühe gemacht der Sitzung beizuwohnen?
Zitieren
#123 Gastronomie & Staat 2018-12-03 07:13
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/neu-anspach/trubel-um-gastronomie-im-neu-anspacher-hessenpark_19519676
Zitieren
#122 Was kostet das? 2018-12-02 09:59
https://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/feldberg-wird-baustelle-10768734.html#idAnchComments

Woher kommt das Geld für eine "grundlegende Sanierung und Modernisierung" samt Bau eines Biergartens?

Der Feldberghof gehört dem Kreis und der Gemeinde Schmitten. Will Schmitten sich weiter verschulden, um eine Gaststätte zu sanieren?

Gehört der Betrieb eines Ausfluglokals zur allgemeinen Daseinsvorsorge, wenn die Gastronomie im direkten Umfeld mit dem Rücken zur Wand wirtschaftet?

Reichen die Betriebe an der Hohemark, am Sandplacken, am Roten Kreuz und in den Schmittener Ortsteilen nicht aus, um Ausflügler vor dem Hungertod zu bewahren?

Warum stellt die Presse keine Fragen???
Zitieren
#121 13 Euro Solar-Soli? 2018-11-07 09:19
Solardraisine braucht weiter Zuschüsse

https://www.fnp.de/hessen/solar-draisinenbahn-geht-winterpause-besucher-10492342.html

Die Subventionskollektoren auf den Dächern der Draisinen haben nicht ausgereicht, der Steuerzahler muss für jeden Fahrgast totz der EU-Förderung noch gut 13 Euro zuschiessen. Die tatsächlich gestiegenen Übernachtungszahlen werden also teuer gekauft, d.h. die Hotels werden indirekt subventioniert.
Zitieren
#120 Seilbahnnetz? 2018-10-12 14:27
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/pendler-sollen-mit-seilbahnen-dieselverbot-umgehen-15834542.html
Zitieren
#119 Und? 2018-09-07 19:07
zitiere Susanne:
zitiere Quatsch!:
zitiere Knapp bei Kasse:
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/hochtaunus-und-region/landkreis-hochtaunus/rp-zuschusse-des-kreises-mussen-runter_19031521


Der Kreis hat den Haushaltsansatz für die Produktgruppe 1503 Tourismus von 2017 auf 2018 um 205.312 Euro (+32,5 Prozent!) erhöht. Der Ansatz für die enthaltenen Personalkosten wurde um 148.690 Euro (+42,2 Prozent!) erhöht. Insgesamt durften 2018 satte 835.335 Euro aus Kreismitteln für die Produktgruppe Tourismus ausgegeben werden.


Woher stammen denn diese Zahlen? Im Artikel wird darauf ja nicht verwiesen. Wäre schon interessant :-)


Gefunden? Was sagen Sie dazu?
Zitieren
#118 Haushalt Seite 1462 2018-09-07 16:36
zitiere Susanne:
zitiere Quatsch!:


Der Kreis hat den Haushaltsansatz für die Produktgruppe 1503 Tourismus von 2017 auf 2018 um 205.312 Euro (+32,5 Prozent!) erhöht. Der Ansatz für die enthaltenen Personalkosten wurde um 148.690 Euro (+42,2 Prozent!) erhöht. Insgesamt durften 2018 satte 835.335 Euro aus Kreismitteln für die Produktgruppe Tourismus ausgegeben werden.


Woher stammen denn diese Zahlen? Im Artikel wird darauf ja nicht verwiesen. Wäre schon interessant :-)


Haushalt 2018, Seite 1462 (Seite 1638 in der PDF-Datei)

https://www.hochtaunuskreis.de/Hochtaunuskreis/Verwaltung/Finanzservice+und+Einkauf.html?highlight=haushalt

Aber vergleichen Sie bloss nicht das Ergebnis 2016 mit dem Ansatz von 2018! Da kann man schnell auf böse Gedanken kommen, wenn man bedenkt, dass es eine Haushaltssperre von 25 Prozent gibt.
Zitieren
#117 Susanne 2018-09-07 14:09
zitiere Quatsch!:
zitiere Knapp bei Kasse:
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/hochtaunus-und-region/landkreis-hochtaunus/rp-zuschusse-des-kreises-mussen-runter_19031521


Der Kreis hat den Haushaltsansatz für die Produktgruppe 1503 Tourismus von 2017 auf 2018 um 205.312 Euro (+32,5 Prozent!) erhöht. Der Ansatz für die enthaltenen Personalkosten wurde um 148.690 Euro (+42,2 Prozent!) erhöht. Insgesamt durften 2018 satte 835.335 Euro aus Kreismitteln für die Produktgruppe Tourismus ausgegeben werden.


Woher stammen denn diese Zahlen? Im Artikel wird darauf ja nicht verwiesen. Wäre schon interessant :-)
Zitieren
#116 Quatsch! 2018-08-30 11:33
zitiere Knapp bei Kasse:
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/hochtaunus-und-region/landkreis-hochtaunus/rp-zuschusse-des-kreises-mussen-runter_19031521


Der Kreis hat den Haushaltsansatz für die Produktgruppe 1503 Tourismus von 2017 auf 2018 um 205.312 Euro (+32,5 Prozent!) erhöht. Der Ansatz für die enthaltenen Personalkosten wurde um 148.690 Euro (+42,2 Prozent!) erhöht. Insgesamt durften 2018 satte 835.335 Euro aus Kreismitteln für die Produktgruppe Tourismus ausgegeben werden.
Zitieren
#115 Knapp bei Kasse 2018-08-29 10:42
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/hochtaunus-und-region/landkreis-hochtaunus/rp-zuschusse-des-kreises-mussen-runter_19031521
Zitieren
#114 Sommerrodelbahnunfal 2018-08-28 08:12
http://www.spiegel.de/panorama/fort-fun-in-bestwig-frau-bei-unfall-auf-sommerrodelbahn-verletzt-a-1225181.html
Zitieren
#113 Staatsgastronomie 2018-08-20 19:34
Der steuerfinanzierte Feldberghof wird neu verpachtet und erweitert:

https://www.hochtaunuskreis.de/News/%C3%96ffentliche+Ausschreibungen/Verpachtung+des+Gastronomiebetriebes+auf+dem+Gro%C3%9Fen+Feldberg+im+Taunus.html
Zitieren
#112 Streit eskaliert 2018-08-14 08:25
Wegen der Parkplatzregelung am Schwimmbad beendet die FWG die Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister:

http://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/usinger-land/Parlamentschef-tritt-zurueck-Zerwuerfnis-bei-der-FWG-in-Schmitten;art48706,3075177

Da wird eine Nebensächlichkeit aufgebauscht um alte Rechnungen zu begleichen.
Zitieren
#111 Rodelbahn brummt! 2018-08-07 14:56
Die Sommerrodler in der Gemeindevetretung sollten vor weiteren Planungen noch einmal nach Waldmichelbach fahren und das direkt an der Rodelbahn gelegene Hotel Kreidacher Höhe besuchen. Da können die Damen und Herren sehen, wie toll eine Sommerrodelbahn die benachbarte Gastronomie fördert.
Zitieren
#110 ? 2018-08-01 09:29
zitiere Sensibilität:
zitiere Wie schön!:
zitiere Pottenstein:
https://www.infranken.de/regional/bayreuth/aufregung-in-pottenstein-bergwacht-rettet-vier-personen-aus-gondeln;art213,3539865


Der Beitrag ist schon wegen der Schönheit des Hexenbesens sehenswert. So schön könnte es auf dem Feldberg auch sein.

Wollte die CDU nicht ein tolles neues Konzept mit "Hand und Fuss" vorstellen?


Würd mal "Natur", "Kopf", "Auge" "Gespür"und "Sensibilität", sowie "Rücksichtnahme", "Wertschätzung" und "Taktgefühl" als Vokabeln mit ins Spiel bringen.


Meinen Sie mich oder die CDU?
Zitieren
#109 Sensibilität 2018-07-31 18:32
zitiere Wie schön!:
zitiere Pottenstein:
https://www.infranken.de/regional/bayreuth/aufregung-in-pottenstein-bergwacht-rettet-vier-personen-aus-gondeln;art213,3539865


Der Beitrag ist schon wegen der Schönheit des Hexenbesens sehenswert. So schön könnte es auf dem Feldberg auch sein.

Wollte die CDU nicht ein tolles neues Konzept mit "Hand und Fuss" vorstellen?


Würd mal "Natur", "Kopf", "Auge" "Gespür"und "Sensibilität", sowie "Rücksichtnahme", "Wertschätzung" und "Taktgefühl" als Vokabeln mit ins Spiel bringen.
Zitieren
#108 Wie schön! 2018-07-18 16:52
zitiere Pottenstein:
https://www.infranken.de/regional/bayreuth/aufregung-in-pottenstein-bergwacht-rettet-vier-personen-aus-gondeln;art213,3539865


Der Beitrag ist schon wegen der Schönheit des Hexenbesens sehenswert. So schön könnte es auf dem Feldberg auch sein.

Wollte die CDU nicht ein tolles neues Konzept mit "Hand und Fuss" vorstellen?
Zitieren
#107 Verhexter Hexenbesen 2018-07-16 18:39
zitiere Pottenstein:
https://www.infranken.de/regional/bayreuth/aufregung-in-pottenstein-bergwacht-rettet-vier-personen-aus-gondeln;art213,3539865


Super!
Sowas brauchen wir hier im Taunus unbedingt auch noch! Eine Bergwacht haben wir ja schon, die freun sich sicher, wenn sie dann auch noch Spaßtouristen aus billigen Fahrgeschäften retten müssen!
Rummelrettung statt Bergwacht!
Zitieren
#106 Pottenstein 2018-07-16 16:20
https://www.infranken.de/regional/bayreuth/aufregung-in-pottenstein-bergwacht-rettet-vier-personen-aus-gondeln;art213,3539865
Zitieren
#105 Hilferuf! 2018-06-02 11:48
Bürgermeister Kinkel bittet um Hilfe:

http://www.usinger-anzeiger.de/lokales/schmitten/schandfleck-in-schmitten-bittet-buergermeister-kinkel-um-handfeste-unterstuetzung_18807155.htm

Mit dem Abbruch dieser Ruine wäre mehr für die Gemeinde und den Tourismus getan, als durch eine rechtswidrige "Steuerungsgruppe".
Zitieren
#104 Absolut spannend! 2018-05-15 17:47
http://www.usinger-anzeiger.de/lokales/hochtaunus-und-region/landkreis-hochtaunus/baumwipfelpfad-im-hochtaunus-was-spricht-dafuer-was-spricht-dagegen_18762311.htm
Zitieren
#103 Sitzung am 21.3.2018 2018-03-19 12:06
Hat jemand die Sitzungsunterlagen zur GVE am Mittwoch? Auf schmitten.de stehen noch die zur letzten Sitzung.
Zitieren
#102 10 Prozent 2018-03-10 09:11
FNP vom 4.2.2011

"Eines der stichhaltigsten Argumente war, dass von den Übernachtungsgästen tatsächlich weniger als zehn Prozent Touristen seien. Wenn die Abgabe nun an alle Kunden weitergegeben werden müsste, so treffe es eben auch die
Falschen, nämlich die, die gar keine Touristen im eigentlichen Sinn sind, hieß es bei der Versammlung.

Das aber, so erklärte Anton Ochs, vom Hotel Kurhaus Ochs in Schmitten, sei nicht möglich. Die Mehrheit der
Übernachtungsgäste sei auf beruflichen Gründen auf eine Übernachtung angewiesen und hätte sicher kein Verständnis für eine
Tourismusabgabe."
Zitieren
#101 Illusionen 2018-03-10 00:45
Sollte man denn nicht mal ehrlich sein und die Realität wahrnehmenund die Fakten auch aussprechen?
Der Übernachtungstourismus hier ist tot. Schon vor Jahren gestorben.
Mittelgebirgsregionen locken leider keine Scharen von Übernachtungstouristen mehr an. Wander- Fahrrad- und Motorradtouristen verbringen eher selten mehrere Tage in der Region. Sommerrodler benötigen auch keine Übernachtung, wenn sie innerhalb eines Tages das Tagesprogramm abspulen können.

Die meisten Gäste übernachten im Umfeld Frankfurts hier, weil es relativ günstig ist, bzw. die Kapazitäten direkt im Ballungsraum ausgeschöpft sind. Ihre Intention, hier unterzukommen hat rein gar nichts mit dem hiesigen Tourismusangebot zu tun, die schöne Gegend wird höchstens als angenehme Zugabe gesehen. Maximal eine günstige und halbwegs ordentliche Verköstigung sowie eine verkehrsgünstige Anbindung per ÖPNV an den Ballungsraum wären noch wettbewerbsfördernd für die hiesigen Übernachtungsbetriebe.
Zitieren
#100 10 Prozent 2018-03-09 20:09
zitiere Handwerker!:

Wieviele davon sind Handwerkerunterkünfte?
Wird das irgendwie erfasst?


Die Gastronomen haben vor einigen Jahren gesagt, dass der Anteil an Touristen in ihren Häusern unter 10 Prozent liegt, alle anderen Gäste seien Handwerker, Messebesucher, Seminarteilnehmer und andere Gäste aus dem MICE-Segment.

Mehr als 50 Prozent der Übernachtungen in Schmitten entfallen ohnehin auf die Jugendherberge, das Martin-Niemöller-Haus und die Familienferienstätte Dorfweil. Die Gäste dieser Betriebe sind natürlich herzlich willkommen, sollten aber richtig eingeordnet werden, wenn es um Maketing und Wertschöpfung geht.
Zitieren

Kommentar schreiben