Liebe Bürger und Besucher der Feldbergregion,

nachdem Sie seit dem Herbst 2013 in den verschiedenen Foren bis Mitte Januar 2017 insgesamt über 35.000 Beiträge gepostet haben, wurden die Foren nun aus technischen Gründen zurückgesetzt. Die bisherigen Beiträge haben wir archiviert.

Das Forum bietet auch künftig eine Plattform zur Diskussion und zum Austausch von Informationen zu den naturschutz- und umweltrelevanten Themen.

Im Interesse einer sachlichen und konstruktiven Diskussion bitten wir von persönlichen und polemischen Beiträgen abzusehen. Eine sachliche und auf Überzeugung der politisch Verantwortlichen gerichtete Diskussion sollte allein von der Kraft der Argumente getragen werden. Daher bitten wir um Respekt gegenüber allen Diskutanten und den Verzicht auf Polemik. Beleidigende Beiträge werden daher gelöscht.

Mit meiner Teilnahme am Forum stimme ich der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten durch die Feldberginitiative e.V. gemäß der Datenschutzerklärung zu.

 

Kommentare  

#488 Berater 2020-01-28 16:28
https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/berlin-seilbahnen-sollen-nach-wannsee-und-tegel-fahren-li.4916

Berlin ist nun auch verstärkt in den Fokus der Seilbahnplaner geraten. Mit dabei ist Heiner Monheim, der nach Angaben der B.Z. auch den Hersteller Doppelmayr berät. Für Berlin fordert Herr Monheim gleich einen "Seilbahn-Masterplan".

Im Artikel wird auch die IGA-Seilbahn in Marzahn-Hellersdorf erwähnt, die laut anderen Berichten kostendeckend betrieben wird. Das ist allerdings eine kostengünstige Einseilumlaufbahn, keine 3S-Bahn wie am Feldberg erträumt, und die rund 1,5 km lange Fahrt kostet € 6,50 für die Hin- und Rückfahrt, bzw. € 26,- für die Monatskarte.

https://www.seilbahn.berlin/de/berlin-von-oben-erleben/oeffnungszeiten-preise.html

Wenn wundert es, dass zur IGA auch eine Naturbobbahn gebaut wurde, die allerdings ausnahmsweise nicht von der Firma Wiegand geliefert wurde.
Zitieren
#487 dilittantisch 2020-01-27 16:04
" ...Gegenüber dem WDR formulierte es Verkehrsexperte Heiner Monheim so: „Wir gehen mit dem Seilbahnthema bisher in Deutschland doch ziemlich dilettantisch um. Also irgendjemand hat halt plötzlich eine Seilbahnidee und dann wird da ein bisschen drüber diskutiert. Wir haben noch keine einzige Stadt in Deutschland, die mal so einen Masterplan gemacht hat, wo man generell mal alle Lücken im Schienennetz analysiert und dann prüft: Welche dieser Lücken wären denn seilbahnwürdig oder seilbahnrelevant?“ ..."

https://kommunal.de/Vorbildkommune-urbane-Seilbahn
Zitieren
#486 Planungsauftrag 2020-01-27 07:35
Der Planungsauftrag für die Schienenanbindung des Terminal 3 ist unterzeichnet, das Land Hessen stellt 5,5 Millionen Euro zur Verfügung.

https://www.fr.de/frankfurt/flughafen-terminal-soll-schiene-13424637.html

Man darf gespannt sein, ob Minister Al-Wazir gleichzeitig in die Planung der erträumten Seilbahnanbindung investieren möchte.

Nach Bad Vilbel und Darmstadt dürfte auch das dritte Projekt der Seilbahnplaner damit vom Tisch sein.
Zitieren
#485 Undercover? 2020-01-22 10:01
Gibt es irgendwelche Hinweise auf Aktivitäten der Machbarkeitsstudienverfasser*I nnen im Planungsgebiet? Immerhin wurde die Bekanntgabe der Ergebnisse dieser Studie um gut 6 Monate verschoben.

Werden in dieser Zeit noch die Pendler zum Thema befragt? Bewertet frau*man mögliche Standorte für die Talsation und das Parkhaus in Schmitten?

Oder wird die Zeit benötigt, um die Ergebnisse der ersten Prüfung so zu "interpretieren", dass die Angelegenheit nicht zwangsläufig im Papierkorb landet?

Wer hat eigentlich den Auftrag für die Studie bekommen?
Zitieren
#484 UA 2020-01-10 08:23
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/hochtaunus-und-region/landkreis-hochtaunus/ausblick-2020-daniela-krebs-sieht-taunus-touristisch-gut-aufgestellt_21012039
Zitieren
#483 tts 2020-01-09 20:34
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/hochtaunus-und-region/landkreis-hochtaunus/rheingau-taunus-kreis-tritt-taunus-touristik-service-bei_21011775
Zitieren
#482 UA 2019-12-29 08:25
zitiere Almhütte?:
Ist die Almhütte auf dem Parkplatz vom Feldberghof mittlerweile geöffnet?


https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/schmitten/neues-wirtshaus-auf-dem-feldberg_20949535
Zitieren
#481 Almhütte? 2019-12-25 12:22
Ist die Almhütte auf dem Parkplatz vom Feldberghof mittlerweile geöffnet?
Zitieren
#480 Stuttgart 2019-12-19 10:26
Für eine der in Stuttgart angedachten Trassen kommt die Machbarkeitsstudie zu einem positiven Ergebnis:

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-darum-stoesst-die-geplante-seilbahn-auf-zustimmung.ed9b45a3-0360-47e7-957e-0068d9ecb990.html

Kleine Unterschiede zur geplanten Feldberg(hof)seilbahn:

1. In Stuttgart soll ein hochfrequentierter Industriepark (bis zu 40.000 Angestellte!) mit der Autobahn und dem Vaihinger Bahnhof verbunden werden.

2. Die Bahn wäre maximal knapp 6 Kilometer lang.

Voraussetzungen für Wirtschaftlichkeit:

1. Man geht davon aus, dass die nötigen 10.000 Fahrgäste täglich nur erreicht werden können, wenn man mit einer "strikten Parkraumbewirtschaftung" im Industriepark den nötigen Zwang zur Seilbahnnutzung ausübt.

2. An einem Ende der Bahn wird ein Parkhaus für 90 Millionen Euro an die Autobahn gebaut.
Zitieren
#479 zu langsam und teuer 2019-12-19 08:16
Nach Machbarkeitsstudie anderswo ....

https://www.leonberger-kreiszeitung.de/inhalt.seilbahn-in-leonberg-das-war-s-seilbahn-schwebt-in-weite-ferne.5eba0f4c-265b-43dc-8e48-38b10ab1cace.html
Zitieren
#478 18. Juni 2020 2019-12-18 19:45
zitiere Pendlermärchen:

Nichts von beiden,
;-),
den von der Pendlerseilbahn...
Hat der Landrat davon auch beim Lagerfeuer und Märchen Vorlesen in Oberreifenberg am Wochenende erzählt?


Am 18. Juni 2020 findet die große Märchenstunde im Landratsamt statt. Nach meiner Kenntnis sind die Sitzungen der Ausschüsse auch auf Kreisebene öffentlich.

Bis dahin dürfte sich im Rahmen des "Frühlingsmärchens 2020" die Zahl der Pendler auf der L3004 vervielfacht haben.
Zitieren
#477 Pendlermärchen 2019-12-18 15:57
zitiere Märchen?:
zitiere Märchenträume:
zitiere Abwarten:


Es kann aber auch so laufen, wie in #298 beschrieben. Es geht doch nicht um Schmitten, sondern um den Feldberg(hof). Vielleicht gibt es vom "gesparten" Geld dann noch einen kleinen Lift für die Downhillstrecke. Dann wird auch der Alpine-Coaster billiger.


Es geht doch nichts über gute Märchenerzähler, auch außerhalb von Weihnachtsmärkten...


Welchen Teil halten Sie denn für ein Märchen? Den mit dem reinen Touristenlift, oder den mit dem Lift für Dowhnhill/Alpine-Coaster?


Nichts von beiden,
;-),
den von der Pendlerseilbahn...
Hat der Landrat davon auch beim Lagerfeuer und Märchen Vorlesen in Oberreifenberg am Wochenende erzählt?
Zitieren
#476 Märchen? 2019-12-18 08:29
zitiere Märchenträume:
zitiere Abwarten:


Es kann aber auch so laufen, wie in #298 beschrieben. Es geht doch nicht um Schmitten, sondern um den Feldberg(hof). Vielleicht gibt es vom "gesparten" Geld dann noch einen kleinen Lift für die Downhillstrecke. Dann wird auch der Alpine-Coaster billiger.


Es geht doch nichts über gute Märchenerzähler, auch außerhalb von Weihnachtsmärkten...


Welchen Teil halten Sie denn für ein Märchen? Den mit dem reinen Touristenlift, oder den mit dem Lift für Dowhnhill/Alpine-Coaster?
Zitieren
#475 Märchenträume 2019-12-18 00:02
zitiere Abwarten:
zitiere Punkt 2!:
zitiere Neugier:
weil es einige Fragen gibt, deren Klärung wirklich spannend wird:

2. Anzahl der Umlenkungen zwischen Feldberg und Schmitten zur Umgehung der Wohnbebauung


Punkt 2 wird das ganze Projekt mit Feldberg als Zwischenstation als erstes killen.
Es ist nahezu unmöglich, vom Feldberg z.B. Richtung Dorfweil zu planen, ohne Wohnbebauung oder auch derzeit unbebaute Privatgrundstücke zu überqueren, ohne etliche Umlenkungen. Die Lufthoheitsinhaber werdens schon richten...


Es kann aber auch so laufen, wie in #298 beschrieben. Es geht doch nicht um Schmitten, sondern um den Feldberg(hof). Vielleicht gibt es vom "gesparten" Geld dann noch einen kleinen Lift für die Downhillstrecke. Dann wird auch der Alpine-Coaster billiger.


Es geht doch nichts über gute Märchenerzähler, auch außerhalb von Weihnachtsmärkten...
Zitieren
#474 Beim Orlopp fragen! 2019-12-17 23:55
zitiere Funkstille:

Diese Sitzung findet am 18. Juni 2020 statt. Die Verfasser der Studie haben bis dahin also insgesamt 9 bis 10 Monate Zeit. Werden sie diese Zeit nutzen, um die Zahl der Pendler zu ermitteln, die auf die Seilbahn umsteigen können UND wollen?

Man darf gespannt sein.


Wenns darum geht, tatsächlich die lokalen Autopendler zu befragen, empfehle ich eine repräsentative Umfrage beim Orlopp (ehemals Esso, jetzt Total-Tanke) in Dorfweil, ob die Kunden dort einen Umstieg auf eine Seilbahn als attraktive Alternative nutzen wollen würden. Nahezu jeder im Visier der Planer stehenden und umzustimmenden Autopendler tankt dort.

Ich weiß jetzt schon, wie das Ergebnis sein wird...

Und "Bitteschön" für diese erneute Hilfestellung an die Studienersteller.
Zitieren
#473 Funkstille 2019-12-17 13:31
zitiere Seilbahn Studie:

...
der Kreisausschuss von sich aus über den aktuellen Sachstand zum Thema Seilbahn im Ausschuss für Bau, Planung, Verkehr und Umwelt in der letzten Sitzung vor der Sommerpause 2020 berichten wird...."


Diese Sitzung findet am 18. Juni 2020 statt. Die Verfasser der Studie haben bis dahin also insgesamt 9 bis 10 Monate Zeit. Werden sie diese Zeit nutzen, um die Zahl der Pendler zu ermitteln, die auf die Seilbahn umsteigen können UND wollen?

Man darf gespannt sein.
Zitieren
#472 Abwarten 2019-12-15 15:02
zitiere Punkt 2!:
zitiere Neugier:
weil es einige Fragen gibt, deren Klärung wirklich spannend wird:

2. Anzahl der Umlenkungen zwischen Feldberg und Schmitten zur Umgehung der Wohnbebauung


Punkt 2 wird das ganze Projekt mit Feldberg als Zwischenstation als erstes killen.
Es ist nahezu unmöglich, vom Feldberg z.B. Richtung Dorfweil zu planen, ohne Wohnbebauung oder auch derzeit unbebaute Privatgrundstücke zu überqueren, ohne etliche Umlenkungen. Die Lufthoheitsinhaber werdens schon richten...


Es kann aber auch so laufen, wie in #298 beschrieben. Es geht doch nicht um Schmitten, sondern um den Feldberg(hof). Vielleicht gibt es vom "gesparten" Geld dann noch einen kleinen Lift für die Downhillstrecke. Dann wird auch der Alpine-Coaster billiger.
Zitieren
#471 ortsunüblicher Lärm 2019-12-15 14:43
https://www.google.de/amp/s/www.vol.at/ogh-vorarlberger-seilbahn-zu-laut-fuer-nachbarn/6458489/amp
Zitieren
#470 Punkt 2! 2019-12-12 16:52
zitiere Neugier:
weil es einige Fragen gibt, deren Klärung wirklich spannend wird:

2. Anzahl der Umlenkungen zwischen Feldberg und Schmitten zur Umgehung der Wohnbebauung


Punkt 2 wird das ganze Projekt mit Feldberg als Zwischenstation als erstes killen.
Es ist nahezu unmöglich, vom Feldberg z.B. Richtung Dorfweil zu planen, ohne Wohnbebauung oder auch derzeit unbebaute Privatgrundstücke zu überqueren, ohne etliche Umlenkungen. Die Lufthoheitsinhaber werdens schon richten...
Zitieren
#469 Grundsteuer 2019-12-12 08:31
Schlechte Nachrichten für die Schmittener Bürger:

https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/schmitten/schmitten-droht-saftige-grundsteuer-b-erhohung_20868544

Neben Einnahmeausfällen wegen des Borkenkäfers und steigenden Kita-Zuschüssen muus Schmitten wegen einer veränderten Berechnungsgrundlage 324.000 Euro mehr an den Kreis abführen. Dass der Kreis sich an Prestigeobjekten wie dem Feldberghof beteiligt, freut offenbar viele Menschen. Wissen die auch mit wessen Geld das geschieht?
Zitieren
#468 Neugier 2019-12-11 08:53
zitiere frühe Öffentlichkeit:
Was ist denn eigentlich aus der frühzeitigen Beteiligung der betroffenen Kommunen Oberursel, Schmitten und Weilrod geworden?


Das wüsste ich auch gerne, weil es einige Fragen gibt, deren Klärung wirklich spannend wird:

1. Standorte und Größe der drei Stationen

2. Anzahl der Umlenkungen zwischen Feldberg und Schmitten zur Umgehung der Wohnbebauung

3. Standorte und Größe der Parkplätze, Baukosten, Unterhaltskosten

4. Geschätzte Zahl der Pendler und Touristen

5. Streichliste für Busverbindungen der Linien 50, 51 und 57

6. Jährliche Betriebskosten - müssen im Rahmen der NKU den Einsparungen aus Punkt 4 gegenüber gestellt werden.

7. Baukosten der Seilbahn
Zitieren
#467 frühe Öffentlichkeit 2019-12-10 17:32
Was ist denn eigentlich aus der frühzeitigen Beteiligung der betroffenen Kommunen Oberursel, Schmitten und Weilrod geworden? Zitat aus den Beschlüssen des Kreistages am 27.05.19 : "Insbesondere soll über die frühzeitige Beteiligung der Städte und Gemeinden (insb. Oberursel, Schmitten und Weilrod) berichtet werden" Mehrfach (seit 2018) wurden bei den Gremien des HTKs Beschlüsse gefasst, in denen eine enge Abstimmung mit den betroffenen Kommunen beschlossen wurde. Was hat dazu bisher stattgefunden?

Ich hoffe, die Vorhabenträgen wissen über die neuen Maßgaben zur sogenannten "Frühen Öffentlichkeitsbeteiligung" Bescheid, diese Regelung wurde nach dem Dilemma um das Projekt Stuttgart 21 eingeführt...

https://www.dialogbasis.de/formate/beteiligung/vdi-7000-richtlinie/projekte/veranstaltung-frankfurt.html

schöne Aufbereitung des Themas aus NRW:
https://www.brd.nrw.de/umweltschutz/pdf/Leitfaden-fruehe-OeB.pdf
Zitieren
#466 Technisch machbar, 2019-12-10 09:52
aber zu teuer und nicht wirtschaftlich zu betreiben. Die Ergebnisse der Studien gleichen sich, wenn die Verfasser der Studien nicht genau genug ausgesucht und instruiert werden.

https://www.kreiszeitung.de/lokales/bremen/seilbahn-bremen-beerdigt-13277059.html

Vielleicht liegt es ja daran, dass man uns zunächst für Anfang 2020 Neuigkeiten zur Seilbahn angekündigt hat und nun erst in der letzten Sitzung vor der Sommerpause 2020 informieren will.

Da gibt es wohl noch viel "Abstimmungsbedarf" was die Zahl der umsteigebereiten Pendler, den Standort der Talstation, die Größe der Parkdecks bzw. Parkhäuser und nicht zuletzt die wirklichen Kosten für diese Touristenattraktion alias Pendlerbahn angeht.
Zitieren
#465 Weiltalbahn 2019-12-10 08:02
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/schmitten/die-geschichte-der-weiltalbahn_20853283
Zitieren
#464 PPR als Vorbild? 2019-12-09 19:18
zitiere Touri Bahn:
Für die Verkehrslösung an der Saalburg wird jetzt auch eine Machbarkeitsstudie durchgeführt...


Die erste mir bekannte Machbarkeitsstudie zur Lösung des Verkehrsproblemes an der PPR-Kreuzung wurde 2005 vorgestellt. Da ging man von Kosten in Höhe von 8 Millionen Euro aus.

Bis 2011 hatte man sich auf 105 Millionen Euro gesteigert und wollte dann eine Planungsgesellschat gründen, die das Projekt vorantreiben sollte. Zur Finanzierung dieser Gesellschaft sollte sogar die Kreisumlage erhöht werden.

Der Streit um die PPR-Kreuzung begleitet uns schon gut 40 Jahre. Aber dort gibt es ja wirklich einen Stau in den Spitzenzeiten, auch wenn dieser morgens eher bei Wehrheim entsteht und abends durch zügiges Aufrücken und Anfahren erheblich gemindert werden könnte.

Auf der Kanonenstraße gibt es aber nun einmal keinen Handlungsbedarf, es sei denn die Verdichtung des Zeittaktes für die VHT-Linien 50 und 51.
Zitieren
#463 Touri Bahn 2019-12-09 14:12
zitiere Bitte?:

2. Die Behauptung, die touristischen Aspekte seien untergeordnet, ist doch völlig unbelegt. Wie kann man das schon jetzt behaupten, wenn doch die Studie noch am Beginn steht?


Wenn touristische Aspekte untergeordet sind, versteh ich nicht, warum so eine Bahn überhaupt über den Feldberggipfel gondeln soll. Das verlängert die "Pendler" Strecke Schmitten-Hohemark unnötig, wobei ja selbst eine direkte Verbindung Schmitten-Hohemark per Seilbahn absolut überflüssig ist und bleiben wird... Warum nur wird soviel Zeit und Geld für solch eine Schnapsidee investiert? Wer steckt sich da das Fleißkärtchen ans Revers? Haben die nichts anderes zu tun? Für die Verkehrslösung an der Saalburg wird jetzt auch eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, vielleicht sollte man die Seilbahn da bauen, wenn es denn ums Verrecken unbedingt sein muss....
Welche Versprechungen machen Doppelmayr und Leitmaier?
Zitieren
#462 Bitte? 2019-12-09 13:16
"Herr Landrat Ulrich Krebs und Herr Busch beantworten die zahlreichen Fragen der Abgeordneten und machen deutlich, dass die Seilbahn als integraler Bestandteil des Regionalen Nahverkehrsplans gesehen werde und touristische Aspekte eine untergeordnete Rolle spielten."

1. Leider erfahren wir nicht, wo die Talstation in Schmitten geplant ist.

2. Die Behauptung, die touristischen Aspekte seien untergeordnet, ist doch völlig unbelegt. Wie kann man das schon jetzt behaupten, wenn doch die Studie noch am Beginn steht?
Zitieren
#461 Seilbahn Studie 2019-12-09 09:38
Fundstück:
BESCHLUSSPROTOKOLL
der 16. Sitzung des Ausschusses für Bau, Planung, Verkehr und Umwelt
des Hochtaunuskreises
am Donnerstag, den 07.11.2019

"...Herr Busch, Leiter des Geschäftsbereichs Verkehrs- und Mobilitätsplanung beim Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), berichtet mündlich und verweist auf die derzeit noch laufende Machbar-keitsstudie einer in den ÖPNV integrierten Seilbahnverbindung zwischen der Gemeinde Schmit-ten, dem Großen Feldberg und der U-Bahn-Station Oberursel-Hohemark, die der RMV gemein-sam mit dem VHT in Auftrag gegeben hat. Sie stehe noch am Beginn und mit Ergebnissen sei in ca. einem halben Jahr zu rechnen.
...
der Kreisausschuss von sich aus über den aktuellen Sach-stand zum Thema Seilbahn im Ausschuss für Bau, Planung, Verkehr und Umwelt in der letzten Sitzung vor der Sommerpause 2020 berichten wird...."

http://buergerinfo.hochtaunuskreis.de/getfile.asp?id=25722&type=do&#search=%22seilbahn%22
Zitieren
#460 Sparen! 2019-12-02 08:56
zitiere Feldberghof:
Feldberghof-Sanierung: Almhütte im Taunus für die kalte Jahreszeit

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/taunus-neue-almhuette-auf-dem-grossen-feldberg-16482571.html


Die Almhütte steht und ist sicher ausreichend für die "gastronomische Grundversorgung".

Der Feldberghof könnte also abgerissen und das gesparte Geld in bessere Busverbindungen gesteckt werden.

Für die Umbaukosten könnte ein Bus rund 22.000 Fahrten von Schmitten zur Hohemark und zurück bieten. Das reicht gut 12 Jahre lang für 7 zusätzliche Fahrten an jedem Werktag. Davon würden die Schmittener wirklich profitieren und wir könnten auch noch das Geld für die Seilbahn sparen.
Zitieren
#459 Bedarf? 2019-11-28 16:23
zitiere Varianten?:


Wer will denn in Schmitten umsteigen, um später an der U3 zu sein, wo es doch auf der Strecke gar keinen Stau gibt?


Man könnte sich auch das Szenario vorstellen, dass die Pendler aus Richtung Schmitten die Seilbahn meiden würden und den ja offenbar für die Touri-Seibahn notwendigen Parkplatz an der Hohehark nutzen würden, um dort in die U3 umzusteigen, also gegenläufig zur eigentlich gedachten Funktion. Ich vermute mal ganz verwegen, dass viele der Einpendler nach Schmitten evtl. gar kein Auto besitzen und sowieso heute schon komplett mit dem ÖPNV anreisen (Raumpfleger, service-Personal, AGO-Heim-Mitarbeiter usw.). Den großen Parkplatz in Schmitten könnte man sich schenken. Und besser mal untersuchen, ob ein größerer PR Parkplatz an der Hohemark Autopendler auf der U3 weiterreisen lassen würde. Aber wie sagte Al Wazir ja, wer einmal im Auto sitzt, steigt nicht um, weder in Schmitten , noch in Hohemark.
Zitieren

Kommentar schreiben